Brote & Gebäck ·Herzhaftes

Steirisches Osterbrot

Bei uns in der Steiermark ist das Osterbrot zu Ostern unerlässlich. Dabei handelt es sich um leicht süßliches Weißbrot, dass wir mit Geselchtem, Kren, gekochten Eiern, Käse und was sonst noch zu einer guten Jause gehört, genießen. Üblicherweise werden das Osterbrot und die anderen Zutaten am Karsamstag noch geweiht. Bei uns gibt es die Osterjause meist gleich drei Tage lang, bei uns und an den Folgetagen bei beiden Familien.

Bisher habe ich das steirische Osterbrot meist von meiner Oma oder letztens von meiner Nachbarin bekommen. Diesmal wollte ich mich selbst ranwagen und habe das Rezept der Tante meiner Freundin dafür bekommen. Wie das bei alten Familienrezepten so ist, natürlich nur mit Zutaten und ohne Zubereitung 😉 Die Zutaten mögen euch ein bisserl komisch vorkommen, aber Weißwein gehört, wie ich recherchiert habe, ganz klar in den Teig mit hinein und auch das Puddingpulver hat hier seine Berechtigung. Also probiert es einfach aus und ladet eure Familie zur gemeinsamen Osterjause ein!

Typisch steirisches Osterbrot, süßliches Weißbrot

Zutaten für zwei große Osterbrote:

1 kg glattes Mehl
2 TL Salz
1 TL Zitronenzesten
1 Pckg Vanille-Puddingpulver
125 ml Weißwein, zimmerwarm
1 Würfel frische Germ
500 ml Milch
100 g Zucker
3 Eigelb, zimmerwarm
70 g Butter, zimmerwarm
1 EL Schmalz

Ei + Schluck Milch zum Bestreichen

Zubereitung:

Das Puddingpulver im Weißwein auflösen. Den EL Schmalz im Topf zerlassen, die Milch dazugeben. Zucker und Salz in der Milch auflösen, dabei die Milch nur lauwarm werden lassen. Eine Tasse der Milch abnehmen und die Germ reinbröseln. Mit einer kleinen Gabel verquirlen, bis die Germ gut aufgelöst ist. Dann alle Zutaten zusammen in die Rührschüssel eurer Küchenmaschine geben. Mit dem Knethaken mehrere Minuten kneten, bis sich der Teig geschmeidig anfühlt und vom Schüsselrand löst. Ihr könnt natürlich auch von Hand kneten.

Den Teig in eine saubere Schüssel geben und mit einem sauberen Tuch zudecken. Gehen lassen, bis der Teig auf doppelte Größe aufgegangen ist, circa 45 Minuten bis eine Stunde. Den Teig nochmal zusammenkneten und in zwei Teile teilen. Jeden Teil auf eine leicht bemehlte Fläche legen, rund formen, dabei immer außen schnappen und den Teig auf die Mitte drücken, einmal rundherum. Dabei wird er unten schön glatt und rund und oben habt ihr den verkniffenen Teig. Den Teig umgedreht jeweils auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, damit oben der schön runde Teil ist. Mit etwas Wasser besprühen, damit er nicht austrocknet und nochmal circa eine halbe Stunde gehen lassen.

Inzwischen den Backofen auf 175°C Umluft aufheizen (wegen der zwei Bleche). Wenn die Teige fertig gegangen sind, mit einem langen Spieß je mindestens zehnmal einstechen. Dabei fällt der Teig wieder etwas zusammen, aber es verhindert, dass die Kruste reißt. Das Ei mit einem Schluck Milch verquirlen und beide Laibe gut und gleichmäßig damit einpinseln. Die Brotlaibe in den Ofen schieben, aufpassen, dass beide genug Platz nach oben haben, um noch aufzugehen. Eine kleine Gabel in die Ofentür klemmen, damit ein winziger Spalt bleibt, um die Feuchtigkeit abzulassen. Der obere ist bei mir ziemlich schnell oben dunkel geworden, wenn das passiert, mit Alufolie abdecken. Die Brotlaibe circa 45 Minuten insgesamt backen, nach der Hälfte der Zeit tauschen die beiden die Plätze, damit sie gleichmäßig werden.

Gut auskühlen lassen, bevor ihr sie schneidet. Ihr könnt das Brot natürlich auch vorbacken und dann bis Ostern einfrieren, so wie ich.

Viel Spaß beim Nachbacken 🙂

2 Gedanken zu „Steirisches Osterbrot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.