Kuchen & Torten

All-in Kokoskuchen

Was für eine Eiswoche, oder? Wir hatten hier teilweise in der Früh fast minus 20 Grad – ich bin komplett erfroren! Überall liegt Schnee, der natürlich nicht wegschmilzt und immer wieder flockerlts auch ein bisschen her. Was ja alles schön und gut ist, aber bitte lieber zu Weihnachten, als jetzt. Und war nicht grad erst meteorologischer Frühlingsbeginn oder so? Davon kriegt man jedanfalls noch garnix mit. Und dabei ist doch bald Ostern, da wär doch eine Blümchenwiese ganz hübsch draußen oder? So zum Osternestchen suchen!

One bowl Kuchen

Passend zu draußen hab ich euch heute einen Kuchen mitgebracht, den ich in ein weißes Kleidchen geschmissen hab. Außerdem ist er so schnell zusammengerührt, da kann man sich gleich wieder auf die Couch schmeißen und in die Decke kuscheln während er bäckt. Also wirklich, ihr schmeißt den ganzen Kram in eine Schüssel, mixt und fertig. Ab in die Form, ab in den Ofen, ab mit euch zum Serienkucken! Dann nur noch ein bisserl Deko, wenn ihr Bock habt und schon ist das Kokoskuchen-Glück perfekt! Und er ist wirklich schön luftig und saftig, auch ohne das ewige Lufteinschlagen.

Kokoskuchen

Also worauf wartet ihr noch, ihr gestressten Leute da draußen? Hier ist er, der All-in Kuchen, auf den ihr gewartet habt! 🙂

All-in Kokoskuchen
Arbeitszeit
20 Min.
Wartezeiten
1 Std.
Gesamtzeit
1 Std. 20 Min.
 
Portionen: 1 Kastenform
Zutaten
für den Teig:
  • 3 Eier zimmerwarm
  • 100 ml Buttermilch
  • 120 g Staubzucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 150 g Mehl
  • 1 Pckg Vanille-Puddingpulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 3/4 Mini-Fläschchen Rumaroma
  • 100 g Kokosette
zur Deko:
  • 75 g Kokosette
  • 150 g weiße Kuvertürte
  • 20 g Kokoschips
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  2. Eine Kastenform mit Backtrennspray aussprühen. Mit einem breiten Streifen Backpapier auslegen. Die kurzen Seitenteile müssen nicht auch noch ausgelegt werden.

  3. Alle Zutaten für den Teig in eine große Schüssel geben: Eier, Buttermilch, Vanillezucker, Staubzucker, Öl, Mehl, Puddingpulver, Backpulver, Natron, Rumaroma und Kokosette.

  4. Mit dem Handmixer eine Minute zu einem glatten Teig mixen.

  5. In die Kastenform füllen und glattstreichen.

  6. Circa eine Stunde goldbraun backen. Stäbchenprobe machen. Falls der Teig oben zu dunkel werden droht aber innen noch nicht durch ist, mit Alufolie bedecken.

  7. Den Kuchen fünf Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter geben und fertig abkühlen lassen.

  8. Das Kokosette für die Deko in einer Pfanne ohne Fett goldig rösten. Aufpassen, zuerst passiert nichts und dann gehts plötzlich ganz schnell.

  9. Die Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen. Sie darf es dabei nicht zu heiß abkriegen, das Wasser darf nicht kochen und auch nicht die Schoko-Schüssel berühren.

  10. Die weiße Schokolade großflächig auf der Oberseite des Kuchens verteilen.

  11. Mit dem Kokosette bestreuen und Kokoschips in die noch weiche Kuvertüre drücken.

  12. Viel Spaß beim Nachbacken 🙂

Kastenkuchen mit Kokos und weißer Schokolade

21 Gedanken zu „All-in Kokoskuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.