Desserts & Eis ·Kleingebäck

Schokoladenfudge (Resteverwertung)

Habt ihr von Weihnachten auch noch immer ganz viel Schokokram und Nüsse übrig? Ich hab da eine leckere Verwendungsmöglichkeit für euch! Und zwar dieses cremige Schokoladenfudge. Davon habe ich vor Weihnachten ein ganzes Blech gemacht und den Verwandten in hübsche Zellophan-Säckchen verpackt geschenkt. Ich könnte mir das Fudge auch gut als Gastgeschenk für Hochzeiten oder ähnliches vorstellen.

Resteverwertung Schokofudge

Ihr könnt da haufenweise Schokoreste reinschmelzen, Schokoriegel reinschneiden, Nüsse dazugeben, Streusel draufstreuseln, was ihr wollt! Und ihr müsst nicht viel mehr tun als rühren und schneiden. Toll, oder? Ich wollte einfach unbedingt mal wieder Fudge machen, nachdem ich dieses oberhammer Erdnussbutter-Fudge schon mehrmals gemacht habe und es mich praktisch in meinen Träumen verfolgt 😉

Fudge

Was macht ihr, wenn ihr Geschenke aus der Küche verschenkt? Letztes Jahr hab ich zum Beispiel diese gebrannten Cashews verschenkt. Ansonsten kann ich mir gut pikante Kekse oder so vorstellen. Ich bin nicht so der Marmeladen- und Sirup-Verschenke-Typ. Ich hab einmal Sirup gemacht und das hat kurz darauf schon geschimmelt. Nicht so toll 😛

Schokoladenfudge

Schokoladenfudge
Arbeitszeit
30 Min.
Wartezeiten
7 Stdn. 30 Min.
Gesamtzeit
8 Stdn.
 

Kühlzeit nicht übersehen!

Ihr könnt auch alle möglichen Schokoriegel hacken und unter die Masse mischen oder damit übergießen.

Portionen: 1 Blech (ca.175 Stk)
Zutaten
  • 700 g Schokolade hier: 400g 70%ig, 300g Vollmilch
  • 200 g Nüsse (geht auch mehr) hier: Erdnüsse
  • 400 g Zucker
  • 2 Dosen Kondensmilch hier: 1x normal, 1x karamellisierte
  • 120 g Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Vanillezucker
  • Streusel
Zubereitung
  1. Die Schokolade und die Nüsse grob hacken.

  2. Zucker, Vanillezucker, Kondensmilch, Butter und Salz in einem großen Topf mischen und erhitzen, bis Blasen aufsteigen und der Zucker sich gelöst hat.

  3. Den Topf von der Hitze nehmen und rührend etwas abkühlen lassen. Es soll immer noch warm sein, aber nicht mehr heiß.

  4. In die warme Milch-Zucker-Mischung die Schokolade und die Nüsse geben und solange umrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist und sich mit der Kondensmilch verbunden hat. Falls die Kondensmilch schon zuviel abgekühlt ist, nochmal langsam erwärmen, damit die Schokolade schmilzt.

  5. Ein Blech mit Backpapier auslegen. Die Fudge-Masse auf das Blech geben und gleichmäßig verstreichen.

  6. Mit Streuseln bestreuen.

  7. 5 Stunden im Kühlschrank kühlen.

  8. Dann in kleine Würfel schneiden (klebt etwas) und die Würfel 2-3 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. Dadurch trocknet sie an den Schnittstellen etwas an und klebt nicht mehr.

  9. Bei Zimmertemperatur verschlossen aufbewahren.

  10. Viel Spaß beim Nachbacken 🙂

Rezept-Anmerkungen

Troubleshooting: Sollte die Kondensmilch zu heiß sein, wenn die Schokolade reinkommt, kann sich das Ganze etwas separieren bzw ölig werden. Gut umrühren und trotzdem aufs Blech geben. Den Ölfilm obenauf mit Küchenrolle aufsaugen. Wenn dieser abkühlt, gibt es sonst nämlich einen unschönen gelblichen Butterfilm auf dem Fudge.

Schokofudge

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.