Kleingebäck

Mohnkronen aus Germteig / Jahresrückblick {Back-Ländermatch}

Na, habt ihr Weihnachten gut verbracht? Unglaublich, wie schnell das Jahr vergangen ist! Morgen ist tatsächlich schon Silvester! Zeit, das Jahr ein bisschen revue passieren zu lassen.

2017 ging es bei mir tatsächlich ganz schön hoch her – so hoch wie noch nie. Denn ganz ehrlich? Sonst passiert rein garnix XD nur um uns herum aber nicht bei uns. Aber diesmal? Es ist extrem viel passiert und es war auch ein außerordentlich teures Jahr.

Anfang des Jahres war ich Teil der Grazer Blogger-Gruppe und die Ereignisse haben sich überschlagen. Wir wurden zu einem Wochenende in Loipersdorf eingeladen und hatten tolle Kooperationen. Wir waren in der Steiermark-Beilage des News-Verlages zu sehen und ich hielt bei der Grazer FoodTrend Messe einen Vortrag über süße Trends. Da aber so manches nicht gepasst hat, bin ich aus der Gruppe schließlich ausgestiegen.

Mohnkronen

Im Juni war ich dann mit meinem Freund in unserem teuersten Urlaub bisher: Im wunderschönen Island sind wir mit dem Mietauto eine Woche rund um die Insel gefahren und haben unzählige Wasserfälle gesehen, Geysire beobachtet, sind am Gletscherfluss gestanden und haben zugesehen, wie er sich stetig verändert, sind durch stinkende Schwefelfelder gewandert und haben exorbitante Preise bezahlt (ein Döner kostet dort um die €16!).

Kurz darauf habe ich den Job, in dem ich schon fast seit der Schule gearbeitet habe (fast 8 Jahre) gekündigt und einen neuen in der Nähe meines Wohnorts gefunden (das ist mal ne Zeitersparnis, sag ich euch). Ich hatte ein Radio-Interview bei FM4 und war Blog des Monats im CookingMagazin. Ganz schön aufregend, sich selbst in einer Zeitschrift zu sehen und sich im Radio zu hören (mag eigentlich IRGENDJEMAND seine eigene Stimme??).

Hefekronen

Noch ein Highlight des Jahres (und überhaupt): zu seinem Geburtstag wollte mein Freund Fallschirmspringen. Und was mache ich? Springe mit! Ich hatte so krasse Angst davor, aber Gottseidank geht es so schnell, wenn die Tür im Flugzeug aufgeht, dass man garnicht zum Nachdenken kommt. Schwupps, raus, und schon stürzt man der Erde entgegen. Das Tollste war daran der Fallschirmflug, finde ich. Vielleicht sollte ich mal Paragleiten gehen 😉

Hm was war noch? Neues Auto, neue Küchenmaschine (meine alte entschied sich für den Freitod und sprang über die Arbeitsplatte) und und… ich glaub, das wars jetzt 🙂 Außerdem durfte ich natürlich viele liebe Menschen und Bloggerkollegen und -kolleginnen kennenlernen – virtuell oder persönlich.

Wie meine liebe Lissi, mit der ich jetzt das 3. Monat in Folge unser Back-Ländermatch veranstalte 🙂 (na, war das ne gekonnte Überleitung, oder was?) Jedes Monat suchen wir uns ein Thema, zu dem sie etwas typisch Deutsches und ich etwas typisch Österreichisches backe. Im Dezember lautet unser Motto: Hefeteilchen bzw. Germgebäck. Ich habe euch heute  Mohnkronen mitgebracht. Schon seit meiner Kindheit gibts beim Bäcker immer Mohn- & Nusskronen aus Germteig zu kaufen. Für mich sind sie typisch österreichisch und passen meiner Meinung nach sogar ein bisserl zu Silvester aufgrund der hübschen Kronenform. Man könnte zum Beispiel für jeden Silvesterpartygast eine kleine Mohnkrone backen und mit Zuckerschrift 2018 oder Happy New Year! draufschreiben. Außerdem sind sie wirklich supereinfach gemacht 🙂

Mohnkronen

Mohnkronen aus Germteig
Arbeitszeit
30 Min.
Wartezeiten
1 Std. 50 Min.
Gesamtzeit
2 Stdn. 20 Min.
 
Portionen: 8 große Kronen
Zutaten
für den Germteig:
  • 250 g Mehl
  • 4 g Trockengerm
  • 125 ml Milch lauwarm
  • 30 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eidotter
  • 30 g Butter zimmerwarm
für die Mohnfülle:
  • 150 g Mohn gerieben
  • 50 g Semmelbrösel
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Zimt
  • 1 EL Honig
  • 180 ml Milch
  • 1/2 TL Vanillezucker
außerdem:
  • Puderzucker für den Zuckerguss
  • 1-2 EL Milch für den Zuckerguss
  • 1 Ei zum Bestreichen
  • 1 Schluck Milch zum Bestreichen
Zubereitung
für den Germteig:
  1. Mehl und Trockengerm in der Rührschüssel der Küchenmaschine mischen.

  2. Restliche Zutaten zugeben. Die Milch soll wirklich nur lauwarm sein.

  3. Circa 8 Minuten auf niedriger Stufe zu einem geschmeidigen Teig kneten lassen oder per Hand kneten.

  4. Zu einer Kugel formen, in eine Schüssel geben, mit etwas weicher Butter einreiben, damit der Teig nicht austrocknet.

  5. An einem warmen Ort ca. eine Stunde gehen lassen.

für die Mohnfülle:
  1. Während der Teig geht, die Füllung zubereiten. Die MIlch in einen kleinen Topf geben und aufkochen lassen.


  2. Die restlichen Zutaten in die kochende Milch einrühren, die Füllung dickt sogleich ein.

  3. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen, dabei ab und zu umrühren, damit die Mohnfülle geschmeidig bleibt.

Zusammensetzen:
  1. Den Teig länglich rechteckig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. 2/3 des Teiges mit Mohnfülle bestreichen. (siehe Abbildung)

  2. Den unbestrichenen Teil auf den mittleren klappen, den äußeren bestrichenen darüber.

  3. Kurz glatt rollen.

  4. Mit einem Teigrad ca 5cm breite Streifen herunterschneiden und in Abständen bis zur Hälfte einschneiden, wie einen Kamm.

  5. Für die kleinen Kronen habe ich einfach der Länge nach in der Mitte durchgeradelt und dann halb so große Kronen geformt.

  6. Die Kronen leicht gebogen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Ich hab zwei Bleche gebraucht.

  7. Nochmal für ca 30 Minuten gehen lassen.

  8. Das Backrohr auf 170°C Umluft vorheizen.

  9. Ein Ei mit einem kleinen Schluck Milch verquirlen, die Kronen damit bestreichen.
  10. Die Mohnkronen circa 10-15 Minuten goldbraun backen, je nach Größe und danach auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

  11. Mit Puderzucker und etwas MIlch einen Zuckerguss anrühren und über die Kronen träufeln.

  12. Viel Spaß beim Nachbacken 🙂

2 Gedanken zu „Mohnkronen aus Germteig / Jahresrückblick {Back-Ländermatch}

  1. Hallo meine liebe Claudia,
    deine Mohnkronen sehen fantastisch aus. Werde ich auf jeden Fall Nachbacken.

    Alles Liebe und einen guten Rutsch in neue Jahr 2018 wünscht Dir von Herzen,
    Lissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.