Kuchen & Torten

Schokoladen Naked Cake mit Mascarpone-Creme und Beeren

Anfang Mai hatte das einjährige Töchterchen unserer lieben Nachbarn und Freunde ihre Taufe. Die Wahl der Tauftorten-Bäckerin fiel dabei auf mich (ich fühle mich geehrt!). Etwas schwierig habe ich hierbei die Wahl der Torte empfunden. Aber das war bei meiner letzten halbnackten Tauftorte auch schon so. Wer die Wahl hat, hat wohl die Qual! Cupcakes, runde Torte, eckige Torte, klassisch mit Fondant oder lieber ohne, wie viele Leute können davon essen? Eine knappe Woche vor der Taufe musste ich dann die Input-Deadline schließen 😉 Es wurde sich geeinigt, für circa 20 Personen sowohl eine Torte mit 23cm Durchmesser, als auch eine Torte in Blechgröße anzufertigen.

Der Teig sollte ein fluffiger Schokoteig werden, die Creme aus Schlagobers und Mascarpone, nicht zu süß. Und ganz viele frische Beeren. Ach ja, und ein Schokodrip! Mit dem stand ich ja bis jetzt ein bisserl auf Kriegsfuß, ich hatte immer Probleme mit der Konsistenz, aber diesmal hats echt gut geklappt! Ich hab also wieder am Vorabend die Kuchenböden gebacken. Erst die Menge für die runde Torte und dann für die Blechkuchen-torte. So kann ich es euch auch empfehlen, falls ihr auch 2 Torten für so viele Leute braucht. Und gebt dem Kuchenboden auf jeden Fall genug Zeit, um komplett auszukühlen. Am besten, ihr backt ihn wie ich am Vortag, schlagt ihn in Frischhaltefolie ein und lagert ihn im Kühlschrank. Am nächsten Tag lässt er sich viel einfacher durchschneiden. Die Torte kam jedenfalls prima an und war optisch echt ein Highlight!

Naked Cake Schokolade und Beeren

Blechkuchen Naked Cake

Torte mit Beeren
Drucken
Schokoladentorte mit Mascarponecreme und Beeren
Portionen: 1 Torte mit 23cm Durchmesser
Zutaten
für die Böden:
  • 500 g Mehl
  • 90 g Backkakao
  • 3 TL Backpulver
  • 3 TL Natron
  • 1 TL Salz
  • 375 g Zucker weiß
  • 75 g Zucker braun
  • 360 ml Öl geschmacksneutral
  • 3 Eier zimmerwarm
  • 1,5 TL Vanilleextrakt
  • 360 ml Buttermilch zimmerwarm
  • 360 ml Kaffee heiß
für die Creme:
  • 500 g Mascarpone
  • 350 ml Schlagobers
  • 100 g Puderzucker gesiebt
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 TL Orangenzesten
  • 1 Pckg Sahnesteif
für den Schokodrip:
  • 100 g Kuvertüre zartbitter
  • 100 ml Schlagobers
außerdem:
  • 500 g Erdbeeren
  • 250 g Heidelbeeren
Anleitungen
Für die Böden:
  1. Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. Ich habe nämlich 3 Backformen verwendet, die nicht gemeinsam auf einen Rost gepasst haben, daher Umluft statt Ober-/Unterhitze.

  2. Eine hohe oder drei niedrige Kuchenformen mit 23cm vorbereiten: Mit einem Backpapierkreis auslegen und die Seiten fetten und mit Kakaopulver ausstäuben. Zur Vermeidung einer zu hohen Kuppel mit in Alufolie eingeschlagener nasser Küchenrolle umwickeln (Isoliermethode).

  3. Mehl, Kakao, Backpulver, Natron und Salz mischen und sieben.

  4. Die Eier mit weißem und braunem Zucker mehrere Minuten hellschaumig aufschlagen.

  5. Langsam die Buttermilch hinzugießen und die Vanille dazugeben. Dabei ständig weiterschlagen.

  6. Das Öl eingießen und unterschlagen, dann die Mehlmischung dazu und auf niedriger Stufe kurz vermengen.

  7. Noch den heißen Kaffe einrühren, bis sich ein homogener, flüssiger Teig gebildet hat.

  8. Bei drei Formen braucht jede einzelne circa 20-25 Minuten. Stäbchenprobe machen!

  9. Gut auskühlen lassen! Bei Bedarf in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank lagern.

Für die Creme:
  1. Mascarpone kurz mit dem Puderzucker und den Orangenzesten cremig schlagen.

  2. Schlagobers mit dem Vanillezucker und dem Sahnsteif laut Packungsanweisung fast ganz steif schlagen.

  3. Schlag in mehreren Schritten unter die Mascarpone heben.

  4. Kühl stellen.

Zusammensetzen:
  1. Den Kuchen teilen oder die drei Böden begradigen. Ich benutze hier Kuchendraht.

  2. Die Creme falls nötig mit einem Schneebesen nochmal steif schlagen. Eine knappe Hälfte der Creme auf dem ersten Boden verteilen. Ihr könnt auch außenrum schöne Tuffs mit dem Spritzbeutel spritzen und das Innere mithilfe eines Löffels oder der Winkelpalette ausfüllen.

  3. Gewaschene Beeren vermischt darauf verteilen. Mit einem Löffelrücken etwas in die Creme drücken, noch ein paar EL Creme darauf verteilen, damit der nächste Boden gut hält.

  4. Mit dem nächsten Boden gleich verfahren. Den dritten Boden aufsetzen. Torte kühlen.

Für den Ganachdrip:
  1. Schokolade gleichmäßig klein hacken und in eine hitzefeste Schüssel geben.

  2. Schlagobers erhitzen, bevor es zu kochen beginnt, über die Schokolade gießen. 5 Minuten warten, glatt rühren.

  3. Abkühlen lassen, dabei immer wieder Konsistenz prüfen. Wenn sie dickflüssig wie Honig ist, mithilfe eines Teelöffels an den Rändern der Torte hinabfließen lassen und auf dem obersten Boden verteilen.

  4. Mit Beeren dekorieren.

Rezept-Anmerkungen

Der Kuchenteig reicht für 3 Böden á 23cm Durchmesser oder 1 Blech mit 24x30cm (einmal durchgeschnitten).

Für das Blech mit 2 Cremelagen benötigt ihr aber: 
1000 g Mascarpone,
800 ml Schlagobers,
150 g Puderzucker,
4 EL Vanillezucker,
2 Packungen Sahnesteif

 

Torte dunkler Teig helle Creme Erdbeeren

2 Gedanken zu „Schokoladen Naked Cake mit Mascarpone-Creme und Beeren

  1. Hallo!
    Also das die Torte super lecker und toll aussieht habe ich dir ja schon auf Instagram geschrieben. Ich finde das Rezept-Plugin toll. So kann man es schnell und übersichtlich ausdrucken. Wie schon gesagt, ich bin selbst auf der Suche nach einem bzw. wollte schon mal eines installieren, hat aber irgendwie nicht funktioniert. Darf ich fragen, welches Plugin du verwendest?
    Nur das Foto wird nicht mit ausgedruckt. Ist das Absicht? Fände es schön wenn es dabei wäre – bin ein Fan von Fotos!
    Liebe Grüße Kerstin

    1. Hallo Kerstin! Vielen Dank! Ja, ich hab mich nämlich auch gefragt, ob es überhaupt noch Leute gibt, die sowas drucken ^^ Ich mach Rezepte immer am Handy an und leg das daneben (hab garkeinen Drucker daheim). Das Plugin heißt WP Recipe Maker. Hmm das mit dem Foto ist keine Absicht, da muss ich nochmal schauen, ob ich das ändern kann. Ich glaube bei Essen sind wir alle Fotofans 😀
      Danke für dein Feedback!
      Alles Liebe, Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.